Get Adobe Flash player
Öffnungszeiten : Mo.-Do. 08:00-12:00/14:30-19:00 und Fr. 08:00 - 12:00

Kälte-Wärme-Therapie

zurück

 

Wärme und Kälte sind unterstützende und vorbereitende Maßnahmen für die krankengymnastische Behandlung:

 

Fango / Naturmoorpackungen [NFE]

Fangopackungen haben eine schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung. Sie sind in der Therapie rheumatischer Erkrankungen deshalb oft sehr effektiv.

Anwendung finden die Packungen außerdem zur Anregung des Stoffwechsels, bei Verspannungen, schmerzhaften Muskulatur-
verspannungen, degenerativen Erkrankungen d. Wirbelsäule oder der Gelenke (z.B. Arthrose), bei Muskelverkürzungen, einer Sklerodermie oder bei Problemen des vegetativen Nervensystems.

Die Fangopackung wird meist mit etwa 50 Grad Celsius aufgelegt. Die Behandlungsdauer liegt zwischen 20 und 30 Minuten. In den behandelten Körperregionen wird die Durchblutung dadurch stark erhöht.

Fangoanwendungen werden als reine Wärmepackungen, oder als vorbereitende Massnahmen für Massage oder Krankengymnastik, verordnet.

 

Kälte- / Wärme-Therapie

Wärme/Hitze wird eingesetzt in Form von Fango/Naturmoor, Rotlicht -  eine besondere Form sind die "Heissen Rollen", hierbei werden in heissem Wasser getränkte, aufgerollte Tücher eingesetzt.
Eine weitere Form der Wärmetherapie ist die Heissluftbehandlung, bei der Infrarotlicht eingesetzt wird. Sie findet besonders als Vorbereitung auf weitere behandelnde Massnahmen statt.

Wärmebehandlungen werden meist durchgeführt :

  • zur Tonussenkung der Muskulatur bei starken Verspannungen
  • zum Ödemabbau bei schmerzhaften Muskelansatzreizen und chronischen Schwellungen
  • zur Durchblutungssteigerung

Im akuten Entzündungsstadium sollte aber grundsätzlich keine Wärme angewandt werden.

 

Kälte wird eingesetzt in Form von Eisabreibung, Eistauchbad, Eispacks etc. und wird eingesetzt :

  • zur Schmerz- und Stauminderung bei akut entzündlichen Gelenken
  • bei frischen Verletzungen
  • zur Entzündungshemmung
  • zur Tonuserhöhung der Muskulatur bei schlaffen Lähmungen.
  • rheumatisch bedingte Störungen des Bewegungsapparates
  • Zerrungen und Prellungen